Gesundheitsförderung in der Grundschule

Pilotprojekt zur Gesundheitsförderung an der Osterholzschule

Logo Osterholzschule

Im Rahmen eines Pilotvorhabens zur Bewegungsförderung und Sitzzeitenreduktion werden an der Osterholzschule Ludwigsburg zahlreiche Aktionen umgesetzt:

  • Es wurden höhenverstellbare Tische bereitgestellt, die von den Schülerinnen und Schülern abwechselnd genutzt werden. Um Aussagen über die Wirkung auf das Bewegungsverhalten der Kinder treffen zu können, wird  der Einsatz der höhenverstellbaren Tische seit Januar 2018 im Rahmen der Studie „STUSIS – Stehen und Sitzen in der Schule “ evaluiert. Die Evaluation wird durchgeführt durch die Universität Bielefeld unter Beteiligung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und dem Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS GmbH.
  • Die Lehrkräfte befassen sich an pädagogischen Tagen mit Möglichkeiten zur Bewegungsförderung während des Unterrichts. Aus den unterschiedlichen Ansätzen, die bei den pädagogischen Tagen vermittelt wurden, soll eine Bewegungskartei entstehen, die laufend um neue Bewegungselemente ergänzt wird. Mit der Bewegungskartei soll eine Sammlung an bewährten und neuen Ideen für Bewegungspausen während des Unterrichts für alle Lehrkräfte zur Verfügung gestellt werden.  
    Der erste pädagogische Tag wurde im Januar 2017 gemeinsam mit dem Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik durchgeführt. Zum zweiten pädagogischen Tag im November 2017 war Heidrun Link zu Gast und vermittelte Übungen und Kenntnisse zum Konzept "Link Moves". Durch gezielte Bewegungsübungen werden dabei bestimmte Hirnareale angesprochen und miteinander vernetzt. Dadurch wird die Konzentrations- und Lernfähigkeit gefördert und ein Beitrag zur emotionalen Entspannung im Alltag geleistet.
  • Beim Wettbewerb "zu Fuß zur Schule" wurden klassenweise Punkte für die zu Fuß zurückgelegten Wege gesammelt. Zum Abschluss des Wettbewerbs waren die Schülerinnen und Schüler beim Schlittschuhlaufen in der Eishalle in Ludwigsburg aktiv.

Hintergrund der beschriebenen Aktionen sind Erkenntnisse, die belegen, dass Kinder und Jugendliche mit dem Eintritt in die Schule bis zu 9 Stunden täglich sitzend verbringen, was etwa 70% der wachen Zeit am Tag entspricht. Sitzen gilt als Risikofaktor für Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, eine verringerte Knochendichte und Typ 2 Diabetes.

Als Beispiel guter Praxis dienten dabei auch die Ansätze, die in einer Grundschule in Seinäjoki, Finnland verfolgt wurden.